!
Hinweis: MegaCLI ist ein Produkt der Firma LSI (Avago Technologies) und kein von Dell zertifiziertes Programm. Die Installation und Verwendung geschieht auf eigenes Risiko.
Wir stehen Ihnen gern beratend zur Seite, jedoch können wir Ihnen keinen kompletten Support für MegaCLI anbieten.

Bei weiterführenden Fragen oder bei Problemen mit MegaCLI schlagen Sie bitte im MegaRAID® SAS Software User Guide nach.

Vorabinformationen

Um Informationen über den Status des RAID Controllers sowie der daran angeschlossenen Festplatten zu exportieren,  verwenden Sie das von LSI zur Verfügung gestellte MegaCli-Tool. Im folgenden finden Sie alle notwendigen Schritte, um die entsprechenden Diagnosedateien zu erzeugen.

Hinweise

Unterstütze Betriebssysteme in dieser Anleitung:

  • Windows (Windows Server 2003/2008)
  • Linux (SLES, RHEL, XenServer, weitere Distributionen)

 

Download und Installation

  1. Laden Sie das MegaCli-Tool in der aktuellsten Version von der LSI-Support Seite oder die Version 8.07.14 unter folgendem Link herunter:
    MegaCli 8.07.14

    Bei den gängigsten Linux-Betriebssystemen benötigen Sie zusätzlich noch die beiden folgenden Dateien, um eine reibungslose Ausführung zu gewährleisten:
    • Lib_Utils-1.00-09.noarch.rpm
  2. Entpacken Sie die heruntergeladenen Dateien und kopieren den Inhalt in ein beliebiges Verzeichnis auf dem Server bzw. Host-System.
    Beispiel: Windows – C:\temp\megacli; Linux - /tmp/megacli
    1. Installation unter Windows:
      • auf Windows-Systemen ist keine zusätzliche Installation erforderlich
    2. Installation unter Linux:
      • Auf Linux-Systemen ist die Installation der <MegaCLI-x.xx-x.noarch.rpm> RPM erforderlich. Die <MegaCLI-x.xx-x.noarch.rpm> RPM finden Sie in der MegaCliLin.zip oder in der MegaCliLinux.zip Datei.
      • Folgende Schritte sind zur Installation erforderlich:
        1. zur Installation führen Sie folgendes Kommando aus:
          rpm -ivh <MegaCLI-x.xx-x.noarch.rpm>
        2. zum Upgrade des MegaCLI RPM führen Sie folgendes Kommando aus: rpm -Uvh <MegaCLI-x.xx-x.noarch.rpm>
        !
        MegaCLI muss mit Administrator Berechtigung ausgeführt werden!

  3. Öffnen Sie ein Terminal bei Linux- oder eine Eingabeaufforderung bei Windows-Betriebssystemen und navigieren zu dem neu erstellten Verzeichnis.
  4. Führen Sie nun nacheinander die folgenden Befehle aus:

    Windows

    Kommando Beschreibung
    MegaCli.exe -FwTermLog -Dsply -aALL > ttylog.txt

    Erstellt das RAID-Controller-Log (ttylog.txt).

    MegaCli.exe -PDList -aALL > disks.txt

    Erstellt eine Liste der verbauten Festplatten inkl. Informationen (Typ, Größe, Status, Firmware, etc.)

    MegaCli.exe -LDInfo -LALL -aALL > LDinfo.txt

    Erstellt eine Liste mit den vorhandenen RAID Volumes sowie der genauen Konfiguration

    MegaCli.exe -AdpAllInfo -aALL > Adapterinfo.txt

    Erstellt eine Liste mit den genauen RAID Controller Einstellungen

    MegaCli.exe -AdpBbuCmd -aALL > Battery.txt

    Erstellt eine Liste mit dem Batteriezustand des Raidcontrollers (Ladezustand, Lernzyklus, etc.)

    MegaCli.exe -AdpEventLog -IncludeDeleted -f deleted.txt -aALL

    Erstellt das EventLog seit Inbetriebnahme des Controllers – ACHTUNG, die "deleted.txt" wird immer im MegaCli Verzeichnis abgelegt, dies lässt sich leider nicht ändern.

    Linux

    Kommando Beschreibung
    ./MegaCli64 -FwTermLog -Dsply -aALL > /tmp/ttylog.txt

    Erstellt das RAID-Controller-Log (ttylog.txt).

    ./MegaCli64 -PDList -aALL > /tmp/disks.txt

    Erstellt eine Liste der verbauten Festplatten inkl. Informationen (Typ, Größe, Status, Firmware, etc.)

    ./MegaCli64 -LDInfo -LALL -aALL > /tmp/LDinfo.txt

    Erstellt eine Liste mit den vorhandenen RAID Volumes sowie der genauen Konfiguration

    ./MegaCli64 -AdpAllInfo -aALL > tmp/Adapterinfo.txt

    Erstellt eine Liste mit den genauen RAID Controller Einstellungen

    ./MegaCli64 -AdpBbuCmd -aALL > /tmp/Battery.txt

    Erstellt eine Liste mit dem Batteriezustand des Raidcontrollers (Ladezustand, Lernzyklus, etc.)

    ./MegaCli64 -AdpEventLog -IncludeDeleted -f deleted.txt -aALL

    Erstellt das EventLog seit Inbetriebnahme des Controllers – ACHTUNG, die "deleted.txt" wird immer im MegaCli Verzeichnis abgelegt, dies lässt sich leider nicht ändern.

  5. Erstellen Sie bitte aus den Textdateien ein Ziparchiv und übersenden Sie uns die erstellten Dateien zur weiteren Diagnose. Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Disclaimer:
Diese Artikel werden als Hilfestellungen für Sie zur Verfügung gestellt. Jeder Artikel wird von unseren Mitarbeitern gewissenhaft erarbeitet und von Technischen Spezialisten nochmals überprüft. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass auf Grund der Fülle an Inhalten nicht jeder Artikel zeitnah inhaltlich geprüft werden kann. Über Ihr Feedback und notwendige Änderungen, zu den Artikeln, freuen wir uns sehr. Bitte senden Sie diese an: DE_LEJ_GSD_DTCG(at)Dell.com