1.) Mit Hilfe des von LSI entwickelten „SAS-2 Integrated RAID Configuration Utility“ – kurz SAS2IRCU – haben Sie die Möglichkeit das RAID im Betriebssystem zum einen zu konfigurieren sowie den Status der einzelnen Festplatten eines Arrays zu überprüfen.

Das LSI SAS2IRCU-Tool unterstützt unter anderem die im Folgenden aufgelisteten Betriebssysteme, weitere finden Sie in dem Download beiliegendem Benutzerhandbuch sowie in der Online Version:
- Windows: x86, x64 (AMD64)

- Linux: x86, x86_64 (supported with x86 build), PPC64

Unterstütze LSI SAS-2 Controller:
- LSI SAS2004
- LSI SAS2008
- LSI SAS2108
- LSI SAS2208
- LSI SAS2304
- LSI SAS2308

Download: Link

2.) Entpacken Sie bitte im Anschluss die heruntergeladene Datei und kopieren den Ihres Betriebssystems zutreffenden Ordner auf das betroffene Gerät. Es ist keine Installation des Tools notwendig. Starten Sie nach erfolgreichem Kopiervorgang eine Konsole / Eingabeaufforderung und navigieren zum entsprechenden Ordner.

3.) Das LSI SAS2IRCU-Tool unterstütz Befehle um eine neue virtuelle Festplatte zu erstellen, zu löschen, oder einen so genannten Konsistenz Check zu starten (mehr zum Konsistenz Check finden Sie hier), jedoch auch um den Status der Festplatten sowie des RAIDs zu überprüfen. Eine Übersicht aller unterstützen Befehle inklusive der Syntax können Sie im Benutzerhandbuch nachlesen. Führen Sie bitte die folgenden Befehle aus:

Windows:
md C:\sas2irculogs
sas2ircu.exe controller=[controllerid] display > C:\ sas2irculogs\vddisplay.log
sas2ircu.exe controller=[controllerid] list > C:\sas2irculogs\vdlist.log
sas2ircu.exe controller=[controllerid] status > C:\sas2irculogs\vdstatus.log

Linux:
mkdir /tmp/sas2irculogs
./sas2ircu controller=[controllerid] display > /tmp/sas2irculogs/vddisplay.log
./sas2ircu controller=[controllerid] list > /tmp/sas2irculogs/vdlist.log
./sas2ircu controller=[controllerid] status > /tmp/sas2irculogs/vdstatus.log

4.) Übersenden Sie uns nun die erstellten Logdateien.