!
Hinweis: MegaCLI ist ein Produkt der Firma LSI und kein von Dell zertifiziertes Programm. Die Installation und Verwendung geschieht auf eigenes Risiko.
Wir stehen Ihnen gern beratend zur Seite, jedoch können wir Ihnen keinen kompletten Support für MegaCLI anbieten.

Bei weiterführenden Fragen oder bei Problemen mit MegaCLI schlagen Sie bitte im MegaRAID® SAS Software User Guide ab Seite 159 nach.

In dieser Anleitung wird Ihnen erklärt, wie Sie mit Hilfe der so genannten DSP SLI (Dell Service Provider Support Live Image), einer linuxbasierten Live-CD, ein PE-C Support-Scripts (pec-log) erzeugen können. Dieses Tool sammelt unterschiedliche Informationen über die Hardware, Festplatten sowie dem Betriebssystem für die weitere Diagnose durch den technischen Support. Hierfür verwendet das Utility zum einen IPMI und MegaCli sowie die von Dell zur Verfügung stehenden CloudEdge-Tools wie dem bmctool, setupbios oder ldstate. Weitere Informationen zum pec-log finden Sie in der zur Verfügung stehenden Readme-Datei.

1. Laden Sie sich bitte das Live-Image herunter.

Download: DSP SLI 2.0 A01

2. Booten Sie nun mit dem heruntergeladenen ISO das System. Hierfür können Sie das Virtual Media-Feature über das BMC Webinterface nutzen oder das System mit Hilfe eines bootbaren USB-Sticks starten.

ISO über BMC Webinterface starten

a.) Verbinden Sie sich mit dem BMC Webinterface und starten die virtuelle Konsole (iKVM) sowie das Virtual Media-Feature (VM).

b.) Sobald das Virtual Media gestartet wurde, wählen Sie das heruntergeladene ISO und verbinden es.

c.) Starten Sie nun den Server und booten von der Live-CD um das Linux-Betriebssystem zu starten. Die Live-CD startet automatisch nach 10s die „Linux-based Diagnostic Tools“. Der Startvorgang des Mediums kann bis zu 10 Minuten benötigen.

ISO über bootbaren USB-Stick starten

 a) Dieser Teil des Artikels folgt in kürze.

 

3. In der Regel erkennt die Live-CD den Systemtyp und legt auf dem Desktop ein Symbol für das PEC-Log ab.

Wenn das Script zusätzlich auch Festplatteninformationen exportieren soll und ein LSI-Controller verbaut ist, muss das MegaCli-Tool vor dem Erstellen des PEC-Logs zusätzlich installiert werden. Für die Installation führen Sie bitte folgende Schritte durch:

Download: MegaCli 8.07.14

- Kopieren Sie das *rpm File in das /tmp Verzeichnis des Linux Betriebssystems.

- Wechseln Sie mit cd /tmp in das /tmp Verzeichnis.

- Navigieren Sie in das Verzeichnis /tmp.

- Machen Sie das *rpm Paket ausführbar: chmod 775 MegaCli-8.07.10-1.noarch.rpm

- Installieren Sie das Paket mit: rpm -ivh MegaCli-8.07.10-1.noarch.rpm

 

Folgende Schritte sind lediglich notwendig, wenn kein Desktopsymbol des PEC-Logs vorhanden ist.

4. Wenn kein Desktopsymbol vorhanden ist, müssen Sie in das folgende Verzeichnis wechseln:

/opt/dell/pec/pec-logs.

5. Um das PEC Support-Script unter dem Linux-Betriebssystem ausführen zu können, ist es notwendig die Dateirechte anzupassen. Benutzen Sie hierfür den folgenden Befehl:

chmod +x pec-logs.sh

6. Führen Sie nun das PE-C Support-Script mit dem Befehl ./pec-logs.sh aus und wählen die Option "1" um einen kompletten Report des Systems zu generieren.

Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit das Script mit den folgenden Optionen auszuführen:

pec-logs.sh [option] [value]

-h Shows this usage information

-f <value> Modify report filename

Default: pec-logs_<servicetag>_<hostname>_<date>.tgz

Modified: pec-logs_<value>_<servicetag>_<hostname>_<date>.tgz

-d <value> Change report output directory (default: /tmp/)

-q Quiet mode, most output and prompts suppressed

Quiet mode pulls all system hardware, storage and OS logs

-c Clears system event logs(SEL)

Assumes OpenIPMI and ipmitool are installed

--bmc-reset Resets the BMC, does not reset configuration

May take several minutes for BMC to resume operation

7. Nach dem Start des Support-Scripts werden die entsprechenden Informationen gesammelt. Dies kann bis zu 5 Minuten dauern.

8. Sobald alle benötigten Informationen gesammelt und der Speicherort nicht im Vorfeld manuell angepasst wurde, finden Sie einen erstellten Diagnose Report in dem folgenden Verzeichnis.

/tmp/data/pec-logs_<servicetag>_<hostname>_<date>.tgz

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, einen Diagnose Report zu erzeugen, übersenden Sie uns bitte den Output des entsprechenden Terminals sowie die folgende Datei für eine weitere Analyse zu.

/tmp/.pec-logs_errors

Disclaimer:
Diese Artikel sind Hilfestellungen und werden meist von entsprechend geschulten DELL-Mitarbeitern für Sie zur Verfügung gestellt. Bitte haben Sie Verständnis, dass aufgrund der Fülle an Inhalten nicht jeder Artikel zeitnah inhaltlich geprüft werden kann. Verbesserungsvorschläge nehmen wir sehr gern entgegen unter: DellHilftPRO(at)Dell.com