FluidCache Version 1.0

Anfang März 2013 ist die erste Version der FluidCache Lösung von Dell angekündigt worden.

Was ist FluidCache?

FluidCache ist Teil der Dell Fluid Strategie und eine technische Lösung, die für schnellere Antwortzeiten - insbesondere auch beim Schreiben, von lokalem Storage dient. Es ist Teil der FluidData Architektur und eine Softwarelösung, die zwischen Betriebssystem und Festplatten fungiert.

Wie funktioniert es?

 Grundsätzlich ist FluidCache ein virtueller Blocktreiber, der zwischen dem Betriebssystem und den eigentlichen Festplatten eines Systems liegt. FluidCache macht sich dabei lokale SSD Festplatten zu nutze, um sowohl Lesen als auch Schreiben zu beschleunigen.

Anders als andere Lösungen, die in der Regel auf PCIe basierende Beschleunigung liefern, verwendet FluidCache mindestens zwei interne SSD Festplatten, die am SAS Controller der entsprechenden Dell Server (PowerEdge T620, R620, R720, R820) angeschlossen sind. Der Vorteil ist dabei, dass die Daten immer redundante gehalten werden und die Platten selber schnell getauschet werden können.

Der Weg eines Writes auf die Platte nimmt dabei folgenden Weg.

  1. Die Anwendung schreibt einen Datenblock, dieser wird auf einer SSD zwischengespeichert
  2. FluidCache repliziert den Block auf eine weitere SSD
  3. Der Schreibvorgang wird als erfolgreich gemeldet
  4. Der Block wird auf lokale Festplatten repliziert. (Endgültiger Speicherort)
  5. Der Block wird auf einer der beiden SSDs wieder gelöscht

Bei einem Read verhält es sich so, dass zuerst auf der SSD nach dem Block geschaut wird und dieser ansonsten von den lokalen Festplatten gelesen wird.

Einschränkungen

In der Version 1 ist FluidCache nur mit den oben genannten Servern, einem von Dell unterstützten Linux Betriebssystem und lokalen Festplatten unterstützt. Dies beinhaltet auch lokale SAS Platten, die durch PowerVault MD 1200/1220 zur Verfügung gestellt wird