Sehr geehrtes Support-Team,

ich würde gerne ein Inspiron 15 Notebook der 5000 Serie (E-Value Code: cn55820) kaufen. Leider wird dieses Notebook ausschließlich in Bündelung mit einer Windows-10-Home-Premium-Betriebssystemlizenz angeboten, die jedoch nicht benötigt wird.

In den Terms Of Use der Windows 10 OEM Lizenz heißt es:

"Wenn Sie diese Bestimmungen nicht akzeptieren und nicht einhalten, dürfen Sie die Software oder deren Features nicht verwenden. Sie können sich an den Gerätehersteller bzw. das Installationsunternehmen oder im Falle des Direkterwerbs der Software an den Einzelhändler wenden, um dessen Rückgaberichtlinien in Erfahrung zu bringen und die Software bzw. das Gerät gegen Erstattung oder Gutschrift des Kaufpreises gemäß jenen Richtlinien zurückzugeben."

Genau das möchte ich: Ich will die EULA der Windows 10 Lizenz nicht akzeptieren und hiermit die Rückgaberichtlinien in Erfahrung bringen auf welchen Weg ich mein Anliegen anmelden kann und die Kosten für die Lizenz erstattet oder Gutgeschrieben zu bekommen kann.

Durch das Vergleichen baugleicher Laptopmodelle, mit dem einerseits vorinstallierten Windows-Home-Premium (349€) und andererseits Ubuntu (279€) Betriebssystem, können Lizenzkosten von mindestens 70€ für die Windows-OEM-Lizenz abgeleitet werden. Für das gewünschte Modell entfallen somit bei einem Bündelpreis von 450€ etwa 380€ auf die Hardware. Die Lizenzkosten für das Betriebssystem betragen also über 18% des Gerätepreises.

Der bereits kontaktierte Dell-Support-Chat konnte mir bei meinem Anliegen leider nicht weiterhelfen, sondern beharrt pauschal auf dem Standpunkt, dass eine Rückerstattung der Lizenzgebühren nicht möglich sei und verwies mich mitunter zu Microsoft. Der daraufhin von mir kontaktiere Microsoft-Deutschland-Support, ist trotz eines freundlichen und hilfsbereiten Supporters offensichtlich allgemein nicht darauf vorbereitet, ein derartiges Anliegen zu bearbeiten und verwies mich (zurück) zum Händler.

Im europäischen Ausland wurde mein Anliegen bereits vor Gericht beurteilt und gegen die unumgängliche Zwangsbündelung entschieden. Diese Urteil ist für Deutschland nicht gültig, zeigt jedoch, dass mein Anliegen berechtigt ist.

Zuletzt möchte ich noch auf das Sputnik-Projekt verweisen, mit dem sich Dell bei der Linux-Entwickler-Community engagiert. Gerade auch deswegen hatte ich den Eindruck, dass Dell die Belange der Nicht-Windows-Anwender verstanden hat und interessieren. Leider sind die angebotenen Modelle der Dell-Ubuntu-Konfiguration für den von mir gewünschten Zweck suboptimal.

Bitte erläutern sie mir einen allgemeinen, klaren und direkten Weg, die nicht benötigte und abgelehnte Lizenz bei Dell zurückzugeben und die Kosten erstattet zu bekommen. Sollte Dell mir die Rücknahme der Lizenz und die Rückerstattung der Lizenzkosten grundsätzlich verweigern, muss ich leider vom Kauf des Gerätes absehen.

Über eine schnelle Antwort würde ich mich freien, das Gerät soll ein Weihnachtsgeschenk werden.

Vielen Dank und freundliche Grüße.