Ich sage: "Nein". Als IT Mitarbeiter mit 25 Jahren Berufserfahrung ist es eine Zumutung, den Dell Support anzurufen.

Davon ab, daß es immer wieder zu Verständigungsproblemen kommt, weil man den Support wohl in den Ostblock ausgelagert hat, treffe ich immer und immer wieder auf Gesprächspartner, die von der Materie EDV schlichtweg gar keine Ahnung haben.

Dumme und unqualifizierte Antworten sind hier an der Tagesordnung. Heute hatte ich ein fast neues Notebook in der Hand, welches sich nicht mehr einschalten ließ, weder mit noch ohne Netzteil. Auch eine Reststromentleerung durch Halten der Powertaste brachte keine Besserung. Das Trennen des Akku im Gerät brachte nur eine kurze Besserung, wobei danach die Powertaste teilweise dauerhaft an blieb, ohne Bild, ohne Lüfter etc. Ganz klare Diagnose also: Mainboard defekt.

Mein Anruf und die Bitte nach Garantiereparatur endete im Disaster, wie mittlerweile üblich bei DELL. Ein arroganter Mitarbeiter hat mich von oben herab behandelt und wollte von mir sogar, daß ich die Arbeitsspeicher mal ausbaue, was definitiv NICHT zu der Aufgabe des Kunden gehört. hier versucht man, die Kosten auf den Kunden abzuwälzen und eventuelles technisches Verständis zu nutzen, damit der Kunde das Gerät selber repariert. Zudem lässt sich ein Notebook, für gewöhnlich, auch mit einem kaputtem Speicherriegel anschalten, zumindest läuft der Lüfter. Ich habe im Lauf meiner EDV Karriere auch schon in einem RepairCenter gearbeitet und kenne das Verhalten von Geräten recht gut, offenbar mehr wie der vermeintliche Support.

Letztendlich wurde jetzt ein Mainboardtausch veranlasst, aber OHNE Speicher, die ich eigentlich vorher testen sollte. Man lasse sich das auf der Zunge zergehen: Ich sollte etwas testen, was dann im Zuge der Reparatur aber gar nicht als Ersatzteil mitgegeben wird.

Der Support von DELL ist einfach nur eine Schande. Offenbar trackt die Quality nur noch: "Kunde hat Problem - Problem behoben". Der komplette Ablauf und die damit verbundenen Zumutungen für den Kunden werden gezielt unter den Teppich gekehrt. Ebenso das beim Kunden hinterlassene Bild vom Hersteller. Hier betreibt DELL systematisch Geschäftsschädigung am eigenen Markennamen.

Sollte mich auch nur irgendjemand drauf ansprechen, ob er etwas von Dell kaufen soll, so werde ich ihm ganz bewußt davon abraten; und bevor jetzt wieder jemand schreibt, es handele sich sicher nur um einen Einzelfall - ich rufe jeden Monat sicher 10 Mal bei DELL an, und das obige Scenario wiederholt sich bei fast jedem meiner Anrufe. Unfreundliche und unfähige Ostblock-Mitarbeiter, die von der Materie EDV keine Ahnung haben und scheinbar irgendwelche vorgefertigten Antwort-Listen abhaken.

Andere Kunden mit ähnlichen Erfahrungen hier, die das Obige bestätigen können?