"Best Practices" Latitude & Port Replicator (Dockingstation)

Laptops - Allgemeine Hardware

Laptops - Allgemeine Hardware
Diskutieren Sie mit uns über Dell Laptops

"Best Practices" Latitude & Port Replicator (Dockingstation)

  • Hallo zusammen,

    im Unternehmen setzen wir zunehmend Notebooks aus der Latitude Serie E65xx ein.

    Zudem kaufen wir nachträglich Dockingstations hinzu (Port Replicator II):

    Meistens sind zwei externe Monitore per DVI angeschlossen (nativ, kein Adapter).

    Nun haben wir im Alltag immer wieder kleinere, aber störende Vorfälle, gerade rum um das Thema an- und abdocken..:

    1.) Beim Windows-Start erscheint die Boot-PW-Abfrage auf dem externen Screen, die Windows-Ladeanimation ist jedoch "unsichtbar" (vermutlich auf dem zugeklappten NB-Screen).

    2.) Beim Abdocken erkennt das Gerät nicht (immer) automatisch, dass nur noch der kleine Bildschirm da ist, sondern lässt geöffnete Fenster auf den (nicht vorhandenen) externen Screens. Man muss also manuell die Bildschirme "entfernen" bzw die Ausgabe auf "nur lokal" umstellen.

    3. Beim Andocken dauert es bei manchen Kollegen bis zu 1-2Minuten, bis die USB-Maus und -Tastatur (durchgehend am Dock angeschlossen) wieder erkannt werden..

    Wir setzen ausschließlich Windows 7 x64 ein.

    Gibt es einen Treiber oder Software um die Zusammenarbeit von Dell Notebook und Dock etwas "sauberer"/"runder" zu machen?

    Manche Kollegen stört so etwas mehr als andere, sodass diese Themen immer wieder  "aufflammen", wenn auch eigentlich (mEn) nichtig..

    Würde mich auch auf jeden Fall über andere Erfahrungen in dieser NB&Dock-Konstellation freuen!

  • *push*

  • Hallo,

    Danke fürs pushen. Der Thread ist mir durchgerutscht.

    Welche E6xxx Geräte sind konkret betroffen?

    Eine Software für eine bessere Erkennung der Docking Station gibt es nicht. Das muss schon so funktionieren. Ich muss allerdings ehrlich gestehen, dass ich solcherlei Probleme bisher nicht wahr genommen habe. Auch wir haben selbstverständlich Latitudes im Einsatz (mit Win7, Win 8.1 und Windows 10). Sicherlich muss man dem Gerät beim Eindock Vorgang manchmal etwas Zeit geben. Von Minuten möchte ich aber da eher nicht sprechen. 

    Als hilfreich könnten sich evtl. noch folgende Dinge zeigen:
    Bios aktuell
    Grafikkartentreiber aktuell
    sofern das Gerät 2 Grafikkarten hat (Nvidia + Intel) evtl nur Nvidia verwenden

    Grüße

    Tom

  • Hallo Tom,

    vielen Dank für Deine Antwort.

    Wir verwenden unterschiedliche Modelle: E5520, E5540, E6330, E6500. E6510, E6520..

    Probleme die mir bekannt sind:

    1.) Latitude E6510: USB-Peripherie nach Andocken erst spät erkannt (bis 2Min!).

    2.) Latitude E6500 und Latitude E5540: Problem mit Display-Erkennung bei An- und Abdocken.

    Ist schon mal "interessant", dass so es keine Software oder Treiber für die Dock-Funktionalität gibt.

    Das naheliegendste wird dann vermutlich ein Bios-Update sein, was ich nach Möglichkeit lieber vermeiden möchte..

    Ich überlege mal, bzw frage "oben" nach, was ich da an Aufwand reinstecken soll...wenn man erst mal die "Macken" kennt, kann man eigentlich damit umgehen.

    VG

    Stefan

  • Hallo Stefan,

    Das ist ja quasi die ganze Bandbreite der Serie. Ich würde mir mal EIN Gerät schnappen und einfach probieren. So ein Bios Update kann schon etwas bewirken. Die Dockfunktion des Gerätes wird über einen Chip auf dem Mainboard gewährleistet. Ist also Hardware-implementiert, daher ist keine Software notwendig. Das war vor der E Serie (D) im übrigen genauso. 

    Anderweitig kann natürlich auch eine OS Installation bzw. Deployment schuld daran sein. Ich hatte mit meinem E6330 (Image) auch ein Dock Problem (Windows 8) seit der Installation von Windows 10 ist alles super. Vorher musste ich das Gerät quasi immer ausschalten - ausdocken - einschalten. Jetzt ziehe ich es ab und gut.

    Speziell beim E6500 empfehle ich dringenst ein Bios Update - die letzte Version die raus kam, sollte auf jeden Fall auch installiert sein.

    Wie gesagt, an einen "Hardware Fehler" glaube ich eher nicht. Was man beim deployen "verkehrt machen" kann, kann ich mir nicht erklären. Die Grundlagen sind da ja relativ simpel. Keine zusätzliche Hardware oder Peripherie anschließen. Unbedingt ohne Docking Station deployen.

    Grüße

    Tom