sporadisches Problem

Desktops - Allgemeine Hardware

Desktops - Allgemeine  Hardware
Diskutieren Sie mit uns über allgemeine Desktop Themen und Workstations

sporadisches Problem

This question has been answered by HnRkLnXqZ

Hallo,

habe mir vor kurzem einen Alienware X51 R3 gekauft. Leider habe ich seit ein paar Wochen ernsthafte Probleme mit dem WLAN-Empfang dieses Gerätes.

Normalzustand:

Schnelles Internet, man kann Online-Games spielen, nebenher Videos schauen und noch über TS reden und sogar noch was downloaden, ohne dass es ein Problem mit der Verbindung gibt. Spiel läuft auch bei großen Rechenoperationen flüssig ohne Lagg.

Problemzustand:

Internet zwischen 2 und 4 WLAN Balken. Windows und diverse andere Programme diagnostizieren mir eine perfekte und einwandfrei Verbindung. Die ist auch super, bis ich einen Browser öffne oder ein Spiel starte. Beim Browser hab ich manchmal nicht genug power um Wikipedia zu öffnen, geschweige denn meine E-Mails zu lesen. Beim Spielen hab ich einen giganitschen Ping, der mich direkt nach dem LogIn wieder rauswirft. 

Manchmal, tritt auch sporadisch auf, hab ich den super-ping immernoch, kann aber erstaunlicherweise via Browser Videos anschauen und downloaden. Gerne auch zwei oder drei Dateien simultan. Wenn ich den Browser aber zu mache, und spielen will, geht wieder nichts mehr.

Nun habe ich folgende Dinge ausprobiert:

Der PC läuft mit Win 10, mein Notebook (XPS15) läuft mit Windows 7. Wenn das Problem auftritt, fahre ich den Rechner herunter, stelle das Notebook drauf. WLAN super, Ping nicht spürbar. Habe auch noch ein anderes Notebook im Haus, das läuft auch mit Win 10. Gleicher Versuchsaufbau, WLAN super, Ping nicht spürbar.

Der PC befindet sich im 1. Stock eines Fertighauses (dünne Wände, kein Beton), der Router im Erdgeschoss. Also habe ich ein Kabel vom Router zum PC gelegt, super Internet, Ping nicht spürbar.

Mit dieser frisch gewonnenen Erkenntnis habe ich mir einen WLAN-Stick von Fritzbox gekauft. WLAN Adapter eingesteckt und WLAN vom PC via Gerätemanager deaktiviert. Und jetzt wird es gespenstisch: Gleiches Problem wie mit dem eingebauten WLAN-Empfänger, geringe Internetverbindung und gigantischer Ping. 

Ich weiß nicht ob es am PC liegt, oder am Betriebssystem, oder am WLAN selbst. Ich kann auch keines wirklich ausschließen, weil ich zeitweise spitzenmäßiges Internet habe und zeitweise eben nicht. Wenn es am WLAN-Router liegen würde, müsste ich mit anderen Computern das gleiche Problem bekommen, was ich aber nicht bekomme :S.

Lösungsvorschläge jeglicher Art werden dankend angenommen.

Verified Answer
  • Hi,

    gestern abend nochmal ein paar Tests mit unterschiedlichen Frequenzen gemacht. Mit der Erkenntnis, dass die Signalstärke abnimmt, wenn ich weiter nach rechts gehe. Anschließend habe ich eine Frequenzänderung beim 5 GHz Band versucht, um die Signalstärke eventuell zu verstärken - was leider nicht funktioniert hat.

    Mit dem 2,4 GHz Band habe ich jetzt die für mich optimale Frequenz gefunden, bei der es am wenigsten Überlappungen und die höchste Signalstärke gibt. Mittlerweile konnte ich auch testen, was passiert wenn die Nachbarn auch WLAN nutzen. Zwei zusätzliche Netzwerke sind aufgetreten.

    Es kam zwar zu Beeinträchtigungen, aber diese sind minimal. Verglichen mit meinem Ausgangsproblem praktisch zu vernachlässigen. Von den anderen Nutzern meines WLANs gab es Rückmeldungen, dass das WLAN jetzt besser funktioniert. Werde die WLANs in der Umgebung etwas mehr im Auge behalten und bei bedarf nachjustieren.

    Möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich für deine Hilfe bedanken. Auch wenn es im Nachhinein kein Hardware-Problem von Dell war. Ein Großteil eurer Konkurrenz hätte mich mit dem Problem direkt an O2 verwiesen - zu recht. Und O2 hätte mich, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, direkt an die Telekom verwiesen :). Du hast dir Zeit genommen und mir geholfen das Problem zu verstehen und zu lösen. Das ist nicht selbstverständlich. Vielen Dank!

    Support und Kundenfreundlichkeit waren für mich bisher die Hauptgründe, Computer bei euch zu kaufen. Und auch dieses Mal fühle ich mich in meiner Entscheidung bestätigt.

All Replies
  • Hallo,

    Sehr merkwürdiger Fall - da gebe ich dir auf jeden Fall erst einmal Recht.

    Was hast du für einen Router?

    Kannst du bitte mal an den Fritz Stick und ind er verbauten WLAN Karte nur das 2,4 GHz Band nutzen - am besten auch den Router testweise so einstellen. Das 5 GHz Band bricht gern mal ein und könnte für sporadische Störungen sorgen.

    Grüße

    Tom

  • Danke für die schnelle Antwort.


    Es ist ein O2 WLAN Router: O2 Homebox 6641

    In den Router-Optionen konnte ich beide Bänder sehen, werde das 5 GHz mal abstellen. Wie man das bei der WLAN-Karte oder dem Stick einstellt, weiß ich noch nicht.

    Bin durch Zufall auf die Software "inSSIDer Home" gestoßen. Da sehe ich beide Bänder, den Bereich in dem mein WLAN steht und ein sporadisch auftretendes zweites Signal eines anderen Routers. Wir überlappen uns ungefähr zur Hälfte, aber die Signalstärke ist kaum messbar. Wäre das auch eine Möglichkeit, oder sollte ich davon lieber die Finger lassen?


    Werde das mit dem 5 GHz Band gleich mal testen. Auf jeden Fall vielen Dank für die schnelle Antwort.

  • Hallo,

    Das 2. Signal des anderen Routers könnte es direkt schon sein. ist dies im 2,4 oder im 5 GHz Band? Normalerweise ist das 2,4 GHz Band gegenüber Störungen eher anfällig. Das 5GHz Band in der Regel von der Signalstärke her schwächer.

    Der Router ist original von Zyxel. Hast du dort die Möglichkeit diese 2 Bänder separat zu konfigurieren? Ich habe mein WLAN zu Hause zum Beispiel WLAN24 und WLAN5 genannt. Somit weiß ich sehr genau, womit ich mich gerade verbinde. Innerhalb der Räumlichkeiten nutze ich meist das 5GHz Band. Außerhalb dann eher das 2,4 GHz da die Signalstärke meines Routers im 2,4GHz Bereich besser ist.

    Probier es aus und gib Bescheid. :)

    Grüße

    Tom

  • Hallo,

    Das zweite Signal befindet sich im 2,4 GHz Band. Ich kann die zwei Bänder separat einstellen: Ein/Aus, Namen,  WLAN Modus (Mbit/s), Funkkanal und Sendeleistung.

    Dann gibt es noch oberhalb eine option für beide, aus der ich nicht so ganz schlau werde:

    "Bei allen Basisstationen SSID verbergen"

    Als ich die Überlappung festgestellt habe, habe ich den Funk-Kanal manuel auf 1 gesetzt. Ursprünglich lag er so in der Mitte (bei 6?). Ich kann den Kanal leider nicht so weit nach rechts oder nach links verschieben, dass keine Überlappung stattfindet. So ist sie jedenfalls am geringsten. Das ist allerdings im 2,4 GHz Band.

    Auf Ihren Rat hin, habe ich gestern nur ein Band aktiviert, allerdings nur das 2,4 GHz. Mit der neuen Erkenntnis, werde ich es aber auch mal mit dem 5 GHz alleine probieren.

    Gestern abend gab es bereits wieder eine Instabilität, nur diesmal deutlich geringer. Im Spielbetrieb zwar erkennbar, aber nicht stark beeinträchtigend (= keine Disconnects).

    Nun habe ich gerade, mit Blick auf inSSIDer festgestellt, dass mein Nachbar seinen Kanal 2,4 GHz Kanal wohl auch verschoben hat. Sie sind jetzt, beide im gleichen Bereich (siehe Bild). Sein Kanal lag ursprünglich zentral in der Mitte.

    fs5.directupload.net/.../rf5z9x7o.png

    Soweit ich das bis jetzt verstanden habe, ist es doch besser, wenn sich die Kanäle nicht überlappen. Da bin ich jetzt doch etwas verwirrt :).

    Werde auf jeden Fall mal das 5 GHz separat testen.

    Vielen Dank schonmal bis hierher.

  • Hi,

    Du hast mit deinen Schlussfolgerungen recht. Die verschiedenen Drahtlos Netzwerke sollten sich so wenig wie möglich überlappen. Das verlinkte Bild ist quasi der "Worst Case". Interessant wird die Sache dann in einem Mietshaus mit mehreren Parteien. ;)

    Korrekt. Probier es bitte mit dem 5GHz Band. Wie gesagt ist dessen Reichweite bei vielen Routern oft geringer. Glücklicherweise wird das 5GHz Band aber bei vielen Providern von Haus aus gar nicht erst aktiviert. So dass weniger versierte Nutzer immer noch das 2,4GHz Band nutzen. Insgesamt, bietet das 5GHz Band auch wesentlich mehr Kanäle, so dass die Überlappungs-Wahrscheinlichkeit auch geringer ist.

    Grüße

    Tom

  • Hallo,

    Also das 5GHz Band Signal ist zu schwach. Obwohl ich nur durch eine/n Decke/Fußboden durch muss. Leider kann ich mit dem Rechner nicht in einen anderen Raum und auch den Router kann ich nicht verschieben. Eine anderes WLAN habe ich aber auch nicht erkennen können. Zumindest die Nachbarn scheinen nur das 2,4 GHz Band zu verwenden.

    Ich verstehe nach wie vor nicht, warum jemand absichtlich seinen Kanal direkt über meinen legt. Werde meinen jetzt ganz nach rechts verschieben und hoffen, dass der Nachbar diesmal bleibt wo er ist. Kann man eigentlich durch die Doppelbenutzung eines Kanals auch die Stabilität oder gar die Signalstärker verbessern. Oder behindern sich die beiden WLANs grundsätzlich?

    Von Freunden hab ich schon des öfteren gehört, dass die O2 Home Box nicht so gut sei. Die meisten sind auf FritzBox umgestiegen. Nun bin ich am überlegen, ob eine FritzBox vielleicht ein besseres Signal lieftern könnte, mit dem ich dann auch das 5 GHz Band nutzen könnte?

  • Hallo,

    Ja. Das 5GHz Band schwächelt leider auf größere Reichweiten. Das ist aber normal. Da ich schon immer Fritzboxen besessen habe, kann ich leider keinen Vergleich zu anderen Router anstellen. Aber auch hier gibt es eine Differenz der Bänder über größere Reichweiten.

    Sobald du 2 verschiedene WLAN´s hast und die Kanäle sich überlappen, hast du Frequenzstörungen. Eine Verbesserung der Singalstärke bekommt man in der Regel nur durch bessere Ausrichtung des Senders oder Empfängers (oder auch Richtfunk) bzw. durch Verstärkung des Signals (Erhöhung der Energie).

    Grüße

    Tom

  • Hi,

    gestern abend nochmal ein paar Tests mit unterschiedlichen Frequenzen gemacht. Mit der Erkenntnis, dass die Signalstärke abnimmt, wenn ich weiter nach rechts gehe. Anschließend habe ich eine Frequenzänderung beim 5 GHz Band versucht, um die Signalstärke eventuell zu verstärken - was leider nicht funktioniert hat.

    Mit dem 2,4 GHz Band habe ich jetzt die für mich optimale Frequenz gefunden, bei der es am wenigsten Überlappungen und die höchste Signalstärke gibt. Mittlerweile konnte ich auch testen, was passiert wenn die Nachbarn auch WLAN nutzen. Zwei zusätzliche Netzwerke sind aufgetreten.

    Es kam zwar zu Beeinträchtigungen, aber diese sind minimal. Verglichen mit meinem Ausgangsproblem praktisch zu vernachlässigen. Von den anderen Nutzern meines WLANs gab es Rückmeldungen, dass das WLAN jetzt besser funktioniert. Werde die WLANs in der Umgebung etwas mehr im Auge behalten und bei bedarf nachjustieren.

    Möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich für deine Hilfe bedanken. Auch wenn es im Nachhinein kein Hardware-Problem von Dell war. Ein Großteil eurer Konkurrenz hätte mich mit dem Problem direkt an O2 verwiesen - zu recht. Und O2 hätte mich, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, direkt an die Telekom verwiesen :). Du hast dir Zeit genommen und mir geholfen das Problem zu verstehen und zu lösen. Das ist nicht selbstverständlich. Vielen Dank!

    Support und Kundenfreundlichkeit waren für mich bisher die Hauptgründe, Computer bei euch zu kaufen. Und auch dieses Mal fühle ich mich in meiner Entscheidung bestätigt.

  • Wow. Vielen Dank für dein positives Feedback. :)