IoT als Chance für den Channel

Das Internet der Dinge (IoT) ist ein Trend-Thema. Es findet – mal wieder – eine technische Revolution statt, und wir befinden uns mitten drin. Vernetzte "Dinge", Objekte, die unabhängig vom Einsatzort und unabhängig von ihrer Größe mit uns kommunizieren können, eröffnen ein breites, in vollem Umfang noch gar nicht abschätzbares Spektrum von Anwendungsszenarien in nahezu allen Branchen, von der Industrie über Finanzdienstleistungen bis zum Gesundheitswesen. Und damit bieten sich auch jede Menge so genannter Geschäftsmöglichkeiten. Und zwar nicht nur für diejenigen, die all diese mit Sensoren und Aktoren ausgestatteten "Dinge" betreiben, sondern natürlich auch für diejenigen, die dafür die nötige technische Grundlage bereitstellen: Also für VARs, Systemintegratoren, Entwickler, Techniker, Systemhäuser, Experten. Eben für alle, die sich mit den Dingen auskennen. Ohne Zweifel, IoT ist auch ein Channel-Thema. Vielleicht sogar das spannendste, das es derzeit gibt.

Aber wie ist hier aktuell der Stand der Dinge? Dell hat sich zu diesem Thema bei seinen Partnern umgehört; die Ergebnisse dieser nicht repräsentativen Umfrage liegen nun vor. Ein kurzer Blick gefällig?

Grundsätzlich lässt sich feststellen: das Thema ist im Channel angekommen, über 70 % der Befragten diskutiert über IoT regelmäßig oder zumindest gelegentlich, selten redet nur ein Viertel darüber. Bei den Kunden schein IoT allerdings weniger verankert: 38 % der Partner meinen, dass das Thema bei ihren Kunden Einzug gehalten hat, bei 27 % der Kunden spielt IoT noch keine Rolle. Aber angesichts dessen, dass IoT erst am Anfang seiner Karriere steht, ist das durchaus beachtlich.

Erstaunlicher aber als diese Zahl ist nach meiner Ansicht, dass viele der Befragten kaum darüber informiert sind, was sich bei ihren Kunden im Bereich IoT konkret tut. Rund 35 % wissen nicht, welche Rolle IoT bei ihren Kunden spielt. Bei der Frage, ob die Kunden die Daten, die sie von IoT-Geräten und -An­wendungen erhalten, tatsächlich einsetzen, antworteten 56 % ausweichend mit "vielleicht". Das ist umso erstaunlicher, als es bei IoT um das Zukunftsthema der IT schlechthin geht. Rund 38 % der Befragten meinten, dass IoT-Lösun­gen schon in den nächsten 12 Monaten für ihr Unternehmen ein Fokus-Thema sein könnte; nur 23 % wollten das ausschließen.

Welches Resümee können wir daraus ziehen? Sagen wir mal so: Die Dell-Partner befassen sich mehrheitlich bereits mit dem Thema IoT. Allerdings ist die Umsetzung bei den Kunden derzeit noch ausbaufähig.

Gerade beim Thema IoT ist eine konsequente Betreuung erforderlich, das Know-how muss schließlich zum Kunden. Denn auch im Internet der Dinge ergeben sich Geschäftsmöglichkeiten nicht aus den Dingen selbst. Soweit sind wir noch lange nicht.