Von Ute Riester

Im Büro, im Taxi, im Zug oder am Flughafen-Gate haben es Mobilgeräte meist schön kuschelig. Sie sind von angenehmen Temperaturen umgeben, Wind und Regen bleiben draußen, und wenn so ein Gerät mal aus Versehen herunterunterfällt, fällt es meist nicht sehr weit. So eine Wohlfühlatmosphäre finden Tablets und Co. aber nicht überall vor. Immer häufiger kommen sie inzwischen auch an unwirtlichen Orten zum Einsatz – sei es auf Baustellen, in Fertigungshallen, auf Ölplattformen, bei geologischen Erkundungen oder beim Militär.

Das ist grundsätzlich ja auch sehr erfreulich, denn dort können sie ihre ganz ureigene Stärke – ihre Mobilität – voll ausspielen und den PC an Orte bringen, an die er früher nie gekommen wäre. Handelsübliche Geräte kommen hier allerdings schnell in die Bredouille. Für extreme Bedingungen mit sprühenden Funken, öligen Flächen, staubiger Luft, hohen und niedrigen Temperaturen oder schlechtem Wetter sind sie einfach nicht gemacht. Und wenn so ein Mobilgerät in einer Fertigungshalle oder auf einer Baustelle herunterfällt, geht das anders aus, als bei einer Landung auf dem Büroteppich.

Hier braucht es besonders harte Burschen. Und die gibt es in Form der so genannten „Rugged Devices“. Das sind spezielle Notebooks, Convertibles oder Tablets, die ein Gehäuse aus sehr stabilen Magnesiumlegierungen und stoßdämpfenden Polymeren haben und Solid-State-Festplatten nutzen, die keine beweglichen Teile haben und daher deutlich unempfindlicher sind. Versiegelte Tastaturen und Öffnungen schützen die Geräte vor Sand, Staub und Flüssigkeiten; ihre Bildschirme reduzieren Spiegelungen und haben einen besonders guten Kontrastausgleich, so dass die Anzeige auch bei grellem Licht gut lesbar bleibt. Hintergrundbeleuchtete Tastaturen wiederum lassen sich auch dann nutzen, wenn keine externen Lichtquellen zur Verfügung stehen.

Der Outdoor-Enthusiast Julius Battenfeld hat sich mit dem Dell Latitude 12 Rugged Tablet so ein Gerät einmal über einen längeren Zeitraum näher angeschaut.

Battenfeld betreibt die Website „Gear Guide Germany“, wo er Reviews und Videos über von ihm getestete Outdoor-Ausrüstung veröffentlicht. Welche Anforderungen die freie Wildbahn an eine solche Ausrüstung stellt, weiß er aus seiner langjährigen Erfahrung beim Militär und seinem großen persönlichen Interesse am Thema nur zu gut. Das Latitude 12 Rugged Tablet hat er dazu genutzt, um seine Outdoor-Aufnahmen direkt vor Ort zu checken und auf dem Mobilgerät zu sichern. Zum Beispiel im Gebirge:

Obwohl das Gerät sehr robust ist und sich auch für den Dauereinsatz eignet, ist es trotzdem hochmobil, so sein Fazit: „Die Größe ist perfekt für den Transport in ganz normalen Rucksäcken und auch sein Gewicht ist dafür ideal“. Und trotz aller Robustheit des Geräts müsse der Nutzer keine Abstriche beim Aussehen in Kauf nehmen, ganz im Gegenteil. „Das Design ist professionell und modern“. Das Allerwichtigste aber ist: Das Tablet hat ihm die Arbeit erleichtert, weil er damit schon unterwegs seine Aufnahmen auf Tauglichkeit prüfen konnte. Böse Überraschungen zuhause waren damit ausgeschlossen.

Ob er das Gerät auch einem Freund empfehlen würde? „Auf jeden Fall!“